Schimmel

Ich krieg echt die Kriese. Schlecht geschlafen und gucke dann morgens im Bad an eine Ecke hoch oben in der Dusche und sehe laute kleine schwarze Punkte an der Tapete über den Fliesen. Hab gedacht, könnte ausser Schimmel ja vielleicht auch was anderes sein, hochgewirbelter Dreck, kleine Viecher, die Unterschlupf gesucht haben.

Von jetzt auf gleich? Ich hab noch nie irgendwo Schimmel gehabt und wir wohnen erst seit gut einem Jahr hier. Ich hab gelesen, Schimmel von Vormietern kann innerhalb von 2 Jahren kommen. Ich hatte schon angefangen, mich zu entspannen. Das kann ich vergessen. Immer schön kontrollieren, nie auf andere verlassen. Notfallpläne machen. Mist!

Mein Schatz hat erstmal auf meine Idee hin in der Badewanne gestanden und mit von mir mit Sakrotan eingesprühten Küchentüchern die Stellen gründlich abgerieben (ich hab eine Schimmelallergie). Hoffe, das hat geholfen, jetzt ist es nur noch wenig zu sehen.

Ich könnt echt kotzen.

Muss nachher noch die Giftspritze ertragen, muss nur etwas passieren auf der Arbeit, dann dreh ich durch.

Juhu, es ist wieder soweit! Yeah, das kittykarussel dreht sich wieder…

27 Kommentare

    1. Danke für den Tip. 🙂 Welches hast du da genommen?
      Wobei ich gerade bei den chlorhaltigen immer Angst hatte. Wir haben mal profilaktisch ein Spray kaufen müssen und da hab ich keins mit Chlor genommen, weil es „gesünder“ sein sollte. Das war im Kinderzimmer, wo die Nachbarin auf der anderen Wandseite einen Wasserschaden verursacht hat und nix erzählt hat. Ist aber gut gegangen, nur die Tapete wellte sich arg.

      Gefällt 1 Person

      1. Das weiß ich nicht mehr – könnte sein, dass ich das noch irgendwo in einem Schrank stehen habe – ne weiße undurchsichtige Sprühflasche was das glaube ich. Die Abluft im Bad war nicht ok. Erst hab ich es mit Chlorlosen versucht, aber das war irgendwie nicht so richtig. Mit Chlor wars dann schnell weg. 🙂

        Gefällt mir

  1. Oh ja, Schimmel ist ganz was feines, das haben wir auch unsere leidvollen Erfahrungen mit. Zunächst Sagrotan drauf zu machen, hilft vielleicht gegen deine Allergie, wird den Pilzen aber wahrscheinlich nicht viel ausmachen.

    Meine Empfehlung: es gibt spezielle Anti-Schimmel-Sprays, mit denen ihr die betroffenen Stellen so richtig feucht einsprüht, damit das auch durch die Tapeten dringt. Dann gut durchtrocknen lassen. Anschließend besorgt ihr euch spezielle Schutzfarbe im Baumarkt und streicht den gesamten Bereich rund um eure Dusche damit (ich hoffe, die Farbe passt, ich weiß nicht, ob man da abtönen darf). Wirklich großzügig beim Radius sein und auch die Decke nicht vergessen!

    Danach solltet ihr eigentlich Ruhe haben, wenn die Ursache „nur“ die Feuchtigkeit vom Duschen ist – wovon ich anhand der beschriebenen Stelle jetzt einfach mal ausgehe.

    Frage: Lüftet ihr genug? Auch die Kinder? Meine Große neigt dazu, „stundenlang“ bei geschlossenen Fenstern unter der Dusche zu stehen. Da sind dann gerne schon mal 80% Luftfeuchtigkeit, wenn sie fertig ist. Ach ja, solltet ihr euch auch unbedingt ins Bad stellen, so einen Luftfeuchtigkeitsmesser.

    Hab ich was vergessen!? Mir fällt grad nichts mehr ein. Versuch, dich nicht so sehr davon beeindrucken zu lassen. Und hoffentlich ist der Tag ansonsten lieb zu dir!

    Gefällt 2 Personen

    1. Noch hält es sich weiter in Grenzen, ich hab auch mein Verhalten bezüglich des Bads modifiziert und hoffe, es bringt was.
      Ihr hattet auch schon Schimmel in der Wohnung oder im Badezimmer wie wir? Ich noch nie und ich bin wirklich entsetzt und denke, es könnte theoretisch auch vom Vormieter sein und dass das nicht richtig saniert worden ist… ich hab damals aus Angst vor Schimmel so viel darüber gelesen… da kann einem echt schlecht werden…

      Ich werd mir den Tip auf alle Fälle merken, wie wir genau vorgehen müssen. Es ist ja komischerweise nicht viel Platz bis zur Decke – fast nur Fliesen!
      Ja, wir lüften schon auch genug, aber weniger, als ich manchmal denke, dass es gut ist. Das Problem ist, dass unter dem Badezimmerfenster immer ein stinkendes Auto parkt und ich keine Lust auf Tankstellendünste habe. Darum versuche ich das Lüften kurzzuhalten, aber wir wischen nach dem Duschen immer das Fenster ganz trocken und lüften dann lange mit grossem Fenster. Ich versuche auch nichts Nasses im Bad liegen zu haben. Wir haben so einen kleinen Wäscheständer, den man an die Heizung hängen kann, da kommen dann die Waschlappen und Handtücher drauf.

      Die Kinder müssen immer bei gekipptem Fenster duschen und danach machen wir immer sofort gross auf. Ich werde den Kauf eines Luftfeuchtigkeitsmessers mal anregen. Wir haben bisher zwei, eins in einem Kinderzimmer und eins im Wohnzimmer.
      Ich hab auch eine Schale mit Kaffeepulver und Salz ins Bad gestellt, das zieht auch noch mal Feuchtigkeit raus und riecht gut.

      Doch, sowas macht mich fertig. Ich kann einfach nicht so leicht mit sowas umgehen. Jetzt beäuge ich die Wände schon wieder dauernd so kritisch. grmpf
      Lieben Dank. 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Oh, nicht nur im Badezimmer! Die erste eigene Wohnung, die ich hatte, war im Prinzip ein Feuchtbiotop. Das hatten Vormieter und Wohnungsbaugesellschaft aber gut kaschiert, so dass es erst auffiel, als wir drin wohnten. Wohnung Nummer zwei fing an, von der Decke her zu schimmeln, weil leider darüber der Dachboden und der undicht war. In Wohnung Nummer drei war es „nur“ der Keller, weil das Grundwasser manchmal zu Besuch kam. Und in Wohnung vier war es auch der Keller und ein kleiner Raum, den man saumäßig schlecht belüften konnte (eindeutige Fehlplanung einer Abstellkammer).

        Du siehst, wir sind inzwischen fast Experten, was das Thema angeht :-(. Aber der Befall, der jetzt da ist bei uns, ist eindeutig auf falsches Duschverhalten zurückzuführen. Der Wasserschaden, wegen dem uns der Hausflur feucht geworden ist, was wir erst Monate später gemerkt haben, zählt nicht und wurde auch professionell instandgesetzt – Versicherung sei Dank!

        Deine Sofortmaßnahmen klingen schon mal ganz gut! 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Wow, oh Gott, das ist ja ein Albtraum – in jeder Wohnung Schimmel. Aber ich glaube, das ist ein Zeichen, wenn sowas immer und immer wiederkommt. Bestimmte Dinge im Leben wiederholen sich so lange, bis man drauss gelernt hat. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass bei mir auch immer was gleich ist. Bei uns ist nicht der Schimmel, der uns verfolgt, bei uns bzw. bei mir sind es Gerüche. In jeder Wohnung, die ich kenne, habe ich Probleme damit, dass Gerüche von Nachbarn reinkommen (vorzugsweise Zigarettenrauch – in dieser allerdings nun Tankstellengerüche von kaputtem Auto und Rasenmähern und Essensgerüchen der Nachbarin) und ich jedesmal damit kämpfe, das nicht in meinen Wohnung zu lassen. Das nervt mich. Mein Partner meint, ich soll es einfach akzeptieren. Das wäre eine Variante. Die andere wäre zu kämpfen. Ich weiss noch nicht, was der richtige Weg ist, aber es ist so augenscheinlich, dass ich da was tun muss…

          Ja, die Massnahmen haben wir zum Teil von Anfang an so gemacht – nur mit dem Kaffeesalzgemisch ist neu und dass ich noch mehr drauf achte, dass es trocken ist. Ich hab jetzt auch nen Microfasertuch da liegen, mit dem ich das Waschbecken öfter mal trocken wische…

          In der alten Wohnung hatten wir das Problem, dass ich schlecht lüften konnte wegen der Nachbarin unter uns, die vorn und hinten die gleiche Fensterseite hatte und wo es immer stank und sie immer die Fenster aufhatte – Winter wie Sommer. Da habe ich wirklich gelernt, was alles geht – bis zum körperlichen Zusammenbruch, weil ich dann nur von einer gegenüberliegenden Zimmerseite reingelüftet habe oder mit einem Ventilator nach unten gepustet habe oder mit Handtüchern aus dem Fenster gehangen habe, mit denen ich den Gestank weggewedelt habe in der Hoffnung, dass dann über mir bessere Luft reinkam. Da wird man erfinderisch. 🙂 Und kein Schimmel!! Obwohl die unter uns Schimmel in der Wohnung hat und der Keller drunter auch und feucht ist…

          Gefällt 1 Person

          1. Alles in allem kann man dann wirklich nur die Daumen drücken, dass die Maßnahmen helfen. Und immer schön die Augen offen halten ist okay, nur in Panik verfallen muss man wirklich nicht gleich.

            Mit Gerüchen hatten wir bis jetzt Glück, dafür zweimal Pech mit Nachbarn, die zur Ruhestörung neigten.

            Jetzt, im Eigenheim, ist – Gott sei Dank – alles im grünen Bereich. Ich hatte schlimme Befürchtungen vorher, weil man da nicht mal so eben wieder ausziehen kann. Aber … *schnell auf Holz klopf*

            Gefällt 1 Person

            1. Ruhestörung kenn ich auch, aber damit kann ich besser leben. Obwohl auch das mich oft schon in diverse Wohnungen verfolgt hat. In dieser neuen Wohnung sind wir die, die angeblich zu viel Krach machen. Mal was anderes.

              Eigenheim ist schon toll, oder? Da kannst du dich richtig austoben. Aber du hast recht, da kann man nicht wieder so einfach raus und will man ja auch nicht. Aber vielleicht geht man dann auch ganz anders nochmal damit um? Weil man weiss, man zieht nicht so einfach aus?
              Und Panik ist mein zweiter Vorname… oder der dritte, gleich nach Ungeduld. 🙂

              Gefällt 1 Person

            2. Ruhestörung kann ich gar nicht mehr drauf. Als unsere Große geboren wurde, ein absolutes Schreikind (aus Gründen, wie wir heute wissen), wohnten wir in einem hellhörigen Haus, so wie ihr. Wo jeden Abend, wenn wir unsere ins Bett gebracht hatten, das Balg von oben gerade anfing, durchzudrehen. Wo jedes Wochenende die halbstarke Brut von unten die Nacht zum Tag machte, weil die versoffenen Eltern sich von Freitag bis Sonntag aus dem Staub machten. Wo die Prollo-Frau von ganz oben mit ihren drei Kindern, die mir jetzt noch leid tun, mindestens einmal in der Woche mitten in der Nacht die Musik laut aufdrehte und sich mit der Polizei anlegte, wenn die kam, um für Ruhe zu sorgen. Und wo die türkische Familie ganz oben (nicht falsch verstehen, das hätten auch Deutsche, Albaner oder Marsianer sein können) im 5-Minuten-Takt Besuch kommen und gehen sah, der durch den Hausflur polterte.

              Nee, als wir da endlich raus waren, war ich ein nervöses Wrack!

              Was für mich das Killerargument für das Eigenheim war, war die Tatsache, dass ich – zum ersten Mal in meinem Leben – einen Raum bekam, der nur für mich ist. Wo ich die Tür zumachen kann, wenn mir danach ist. Das habe ich zu schätzen gelernt.

              Gefällt 1 Person

            3. Dieser Raum mit Tür zum Zumachen – lustigerweise ist der Zeit meines Lebens immer schon die Toilette gewesen. *gg* Darum lese ich dort wohl auch stundenlang, wenn es geht. Die Kinder im übrigen auch…
              Aber die Ruhestörungen, die du erlebt hast, waren ja echt Hammer. Da war meins ja harmlos gegen. Naja, ich war auch ein nervliches Wrack. Das war eine wunderschöne Wohnung, wo ich mit den Kindern gewohnt hatte, schon ewig her… und sie spielten beide über uns Instrumente. Ich dachte erst, das wäre ein Klavier, sie übte stundenlang! Nein, es war eine Harfe. Alles reden half nicht, sie bestand auf ihren Übungszeiten und sie übte wirklich dauernd und die ganzen Wände vibrierten…
              Und unter der Wohnung, wo wir jetzt ausgezogen sind, wohnte ein Mutter-Sohn-Gespann… er wohl arbeitslos weil dauernd zuhause und qualmte uns durch sein Fenster die Bude zu, weil das Fenster dauergekippt war und seine Mutter soff. Dann fingen sie regelmässig an, lauthals zu streiten. Mit Vorliebe gerne nachts… und wenn die Mutter dann frustriert war, Rentnerin mit grosser Neugier für alles, dann machte sie laut Musik an. Das waren die Nachbarn, die auch in der Wohnung überall Schimmel haben… Zum Glück sind wir dort weg.
              Aber nun sind wir das ja, die angeblich zu laut sind. Wir sollen ja sogar im Schlafzimmer nur flüstern.. ähm ja…

              Aber bei euch klang es wirklich viel schlimmer. Ich glaub, das hätte ich noch viel weniger ertragen können…

              Gefällt 1 Person

            4. Wir leben!
              Es ist ein 4 Personenhaushalt und uns wurde sogar ans Herz gelegt, dass wir Puschen tragen sollen, um unsere Schritte zu dämpfen (wir laufen barfuss, ist besser für die Füsse).
              Wir dürfen die Waschmaschine in der Wohnung nur mit 600 U/min schleudern, weil es sonst zu laut ist. Wir dürfen erst nach 7 Uhr morgens anfangen zu waschen und Jalousien hochziehen, weil es zu laut ist. Wir dürfen nach 22 Uhr nicht mehr waschen und mööööglichst dann keine Jalousien mehr runter lassen.
              Die Nachbarin beschwerte sich neulich darüber, dass unsere Küchentür quietscht. Es stört sie, dass sie die Stühle von uns hört, wenn man sie schiebt… *seufz*

              Gefällt 1 Person

            5. Okay, das ist krass. Wobei, sorry, die Grenze 22 Uhr ja sogar gesetzlich festgeschrieben ist. Nicht für die Jalousien, aber die Waschmaschine hört man schon. Tagsüber würde ich sie aber nicht drosseln.

              Privatvermieter oder Gesellschaft? Was sagt die Hausordnung?

              Gefällt mir

            6. Privatvermierung. Vorher haben wir bei einer Gesellschaft gewohnt und da hat es keinen gejuckt im Keller, wann die Waschmaschinen liefen… Hier wird schon geklopft, wenn man 10 Minuten drüber ist, weil die Waschmaschine sich entschieden hat, noch einen Spülgang einlegen zu wollen.^^ Dumm ist halt, dass ich nur sehr kleine Zeitfenster zum Waschen habe, weil wir so spät nach Hause kommen. Morgens haben wir 2 Stunden – da reicht es für ein Kurzprogramm oder ein verkürztes, aber kein energiesparendes Programm, was mich etwas ärgert und abends müssen wir spätestens um 20:45 Uhr zu Hause sein, um gerade so eins dieser kürzeren Programme nutzen zu können… also geht nur am Wochenende normal waschen…
              Die Hausordnung kannst du vergessen – das steht sogar vorgeschrieben, was du in der Wohnung mit welchen Mitteln zu putzen hast…

              Gefällt mir

            7. Ich kann deine Probleme schon verstehen, aber wahrscheinlich habt ihr dann schlechte Karten, wenn die Hausordnung die penible Sichtweise eurer Mitmieter abdeckt. Ist doof, leuchtet mir ein, aber da habt ihr bei Einzug mit für unterschrieben, oder?

              Gefällt mir

            8. Noch gar nicht. 😀 Ich geh da erst hin, wenn es wirklich akut ist. Noch ist alles aushaltbar. Und Termine mit denen zu vereinbaren ist wirklich schwierig. Ich hab damals mit der anderen Wohnung alles per Email gemacht, auch wenn die das nicht gern haben. Gibt auch Telefontermine, wo man dann zu einem bestimmten Zeitpunkt 15 Minuten oder so telefonieren kann… kann ich nicht einrichten…

              Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s