auf dem Weg zum neuen D/s (BDSM)

der Weg ist das Ziel – Januar 2016 ging es los

Rohrstock-Rendevouz oder glückselige Stunden zu zweit ♥

Nachdem ich nach meinem Termin in der Stadt zu ihm in die Bibliothek kam, um ihn dort abzuholen, bummelten wir noch ein wenig durch die Straßen. Bei Starbucks bestellten wir Latte Macciato caramel und besorgten uns nach einiger Wartezeit einen Sitzplatz. Kaum sassen wir, wollte mein Herr aufs Klo. Er nahm die beiden Holzstäbchen aus den Getränken, die wir zum Umrühren mitgenommen hatten und legte diese überkreuz auf meine Tasse. Unsere Blicke trafen sich. Er sprach aus, was ich mir schon dachte. Dass ich warten sollte mit trinken, bis er wieder da sei. Also sass ich vor meiner Tasse und wartete brav.

(mehr …)

Von DD zu D/s – oder auf der Suche nach dem letzten Knoten?! (ohne Passwort)

Nicht wissend, wie genau ich nun meine Gedanken sortieren möchte, schreibe ich einfach drauf los. In der letzten Zeit ist viel passiert. Zwei Umzüge am Anfang des Jahres (privat und beruflich), vieles hat sich umgestellt und verändert. Ich hasse Veränderungen, aber manchmal müssen diese eben sein und ich finde auch das eigentlich spannend. Ich kann mich nur einfach manchmal so schlecht drauf einstellen. Stellt einer in meiner Wohnung Möbel um, so sollte er sich in Acht vor mir nehmen. Ich habe eine bestimmte Vorstellung von Ordnung. Aber lassen wir das.

Eigentlich möchte ich meine Gedanken sortieren, die sich immer und immer wieder um unsere Beziehungsart drehen. Klar haben wir wenig Zeit zur Zeit. Klar haben wir neben dem Beruf und den Kindern bzw. der Familie auch so noch unendlich viel zu tun. Aber dennoch sind wir doch ein Paar, haben eine Beziehung und noch dazu eine mit dem besonderen Etwas. Wer mir hier schon länger folgt, wird wissen, dass ich sowohl eine sub, als auch eine Windelliebhaberin bin, noch dazu im Inneren ein kleines Mädchen. Eine Kombination, die auf viele vielleicht abschreckend wirkt, anstrengend, kompliziert. Und ja, ich denke, dass ist sie vielleicht auch. Ich bin Chaos pur und ich brauche Ordnung. Im aussen und im Inneren.

Es ist noch nicht lange her, da habe ich euch daran teilhaben lassen, wie wir unseren Neuanfang versucht haben in Richtung BDSM. Unsere ersten Gehversuche, Fotos und Geschichten dazu. Gedanken. Viele Gedanken. Und doch… es ist immernoch der Weg, steinig und hart und voller Knoten. Und wenn mal wieder ein Knoten geplatzt ist, dann denk ich… so, jetzt aber! Und dann… sitzt da immernoch so ein kleiner fieser Knoten, den man scheinbar übersehen hat. Seit ein paar Tagen schiebe ich Gedanken hin und her. Ich habe das Gefühl, da ist noch was. Da muss was gefunden werden, geklärt werden. Wir müssen schliesslich in die selbe Richtung sehen, um auch in die richtige Richtung zu laufen. Mir kam der Gedanke, ob es vielleicht doch daran liegen könnte, dass wir ursprünglich aus dem Bereich des spankings UND dem DD kommen. Zu DD = Domestic Discipline = häusliche Erziehung gab es vor Jahren schon kaum was vernünftiges (deutschsprachiges) zu lesen. (mehr …)

Mein Halsband zu Diensten (Entwurf vom 27.09.16)

Am 27.09.16 sah ich mein Halsband und das Katzenglöckenband das letzte Mal. Ich weiss das so genau, weil ich hier nach den Fotos von dem Tag gesucht hatte und nun feststellen musste, dass ich zwar den Beitrag vorbereitet hatte (2 Tage später), aber dann doch samt hochgeladenen Fotos nicht hier veröffentliche. Warum weiss ich nicht, aber jetzt hole ich es nach. Ich werde den vorbereiteten Text nur etwas überarbeiten. (mehr …)

sein Klavier sein (dürfen)

Ich habe über einen Vergleich nachgedacht. Es passt. Irgendwie. Doch schon… ich bin sein Klavier.

Er übt noch, weil Jemand (ich) ihm gesagt hat, er soll es mal probieren. Er findet heraus, wie er spielen kann, informiert sich, stellt fest, dass es ihm irgendwie liegt. Und wenn er mehr Zeit hat, dann will er sich auch mehr mit seinem Klavier und dem Spielen an sich beschäftigen. Ab und zu kommt er richtig aus sich heraus und spielt kurz etwas auf seinem Klavier, was sich schon sehr gut anfühlt anhört. (mehr …)

Schlüssel-Inspiration^^

schluessel

Beim Anblick einer unserer Zimmerschlüssel musste ich daran denken, dass er mich ein einziges Mal im Schlafzimmer eingeschlossen hat als disziplinarische Massnahme. Wenn ich mich recht erinnere, dann hatte er mir befohlen, mich selbst zu befriedigen und ich durfte nicht vorher raus.

Warum ich gerade jetzt daran denken musste, weiss ich nicht, aber ich finde es trotzdem irgendwie geil. Schlüssel sind zum Abschliessen da – egal, ob Zimmertüren (aber nur, wenn es wirklich safe ist) oder Handschellen (die wir noch nicht haben) oder Ketten (auch nicht) etc.

wertvollster Besitz

Der Platz auf dem Boden ist ungewohnt. Die Fliesen in der neuen Küche härter als der Boden der Küche in der alten Wohnung. Den Hintern spüre ich noch leicht vom sehr anregenden Spanking und dem harten Kneifen mit leichtem Blutverlust durch seine Fingernägel am Morgen im Bett nach dem Aufwachen. Meine Lustperle (mehr …)

4. Advent – ein Wochenende mit tollen Ausschlägen (hehe) nach oben

4-advent

Ich wünsch euch einen schönen 4. Advent. Hoffe, er ist genauso entspannt wie bei euch. Von gestern hatte ich ja schon geschrieben – das Gefühl hält immer noch an. Und heute morgen war es auch sehr kuschelig und geil. Yeah! (mehr …)

Erfüllt von dieser besonderen Art Liebe ♥

So anstrengend und stressig (vor allem für mich) wie der Tag auch anfing – er wurde noch wunderschön und wird es hoffentlich auch weiterhin bleiben.  ♥ Zuerst kamen wir heute morgen nicht aus dem Bett, weil am Abend davor alles so spät wurde mit Arbeit, Einkauf, Abendessen, Schlafengehen. Wir waren völlig übermüdet und so haben wir zu spät gefrühstückt. Ich musste zum Fingernageltermin und wusste genau, was er wollte (rote Glitzernägel). (mehr …)