Erinnerungen

kittys Erinnerungen

Von DD zu D/s – oder auf der Suche nach dem letzten Knoten?! (ohne Passwort)

Nicht wissend, wie genau ich nun meine Gedanken sortieren möchte, schreibe ich einfach drauf los. In der letzten Zeit ist viel passiert. Zwei Umzüge am Anfang des Jahres (privat und beruflich), vieles hat sich umgestellt und verändert. Ich hasse Veränderungen, aber manchmal müssen diese eben sein und ich finde auch das eigentlich spannend. Ich kann mich nur einfach manchmal so schlecht drauf einstellen. Stellt einer in meiner Wohnung Möbel um, so sollte er sich in Acht vor mir nehmen. Ich habe eine bestimmte Vorstellung von Ordnung. Aber lassen wir das.

Eigentlich möchte ich meine Gedanken sortieren, die sich immer und immer wieder um unsere Beziehungsart drehen. Klar haben wir wenig Zeit zur Zeit. Klar haben wir neben dem Beruf und den Kindern bzw. der Familie auch so noch unendlich viel zu tun. Aber dennoch sind wir doch ein Paar, haben eine Beziehung und noch dazu eine mit dem besonderen Etwas. Wer mir hier schon länger folgt, wird wissen, dass ich sowohl eine sub, als auch eine Windelliebhaberin bin, noch dazu im Inneren ein kleines Mädchen. Eine Kombination, die auf viele vielleicht abschreckend wirkt, anstrengend, kompliziert. Und ja, ich denke, dass ist sie vielleicht auch. Ich bin Chaos pur und ich brauche Ordnung. Im aussen und im Inneren.

Es ist noch nicht lange her, da habe ich euch daran teilhaben lassen, wie wir unseren Neuanfang versucht haben in Richtung BDSM. Unsere ersten Gehversuche, Fotos und Geschichten dazu. Gedanken. Viele Gedanken. Und doch… es ist immernoch der Weg, steinig und hart und voller Knoten. Und wenn mal wieder ein Knoten geplatzt ist, dann denk ich… so, jetzt aber! Und dann… sitzt da immernoch so ein kleiner fieser Knoten, den man scheinbar übersehen hat. Seit ein paar Tagen schiebe ich Gedanken hin und her. Ich habe das Gefühl, da ist noch was. Da muss was gefunden werden, geklärt werden. Wir müssen schliesslich in die selbe Richtung sehen, um auch in die richtige Richtung zu laufen. Mir kam der Gedanke, ob es vielleicht doch daran liegen könnte, dass wir ursprünglich aus dem Bereich des spankings UND dem DD kommen. Zu DD = Domestic Discipline = häusliche Erziehung gab es vor Jahren schon kaum was vernünftiges (deutschsprachiges) zu lesen. (mehr …)

I feel pretty ♥ (+ Videos :) )

Das ist das, was mir gerade zu meinem Zustand einfällt. I feel pretty! Yes. Der Morgen im Bett war wunderschön und wir haben beide Schmetterlinge im Bauch und ich fühle mich wie frisch verliebt. Es war wunderschön. *seufz*

Kennt Jemand das Musical West Side Story? Ich liebe das. Wir hatten das damals in der Schule als Film gesehen. Und dann später mit meiner Oma in einem Theater. Wunderbar! I love it! ♥

Wer noch mehr sehen möchte… ich mags einfach so sehr! Habt einen schönen Tag!

(mehr …)

2. ein leckeres Abendessen, das mich immer an meine Kindheit erinnert

Milchreis mit Zimt und Zucker.

milchreis

Haben wir seit bestimmt 2 Jahren nicht mehr gemacht aus unterschiedlichen Gründen. Ich liebe Milchreis, gab es schon in meiner Kindheit oft. Yam. Und der schönste Moment beim Kochen? Wenn die Milch kocht und hochkommt und man ihr dann mit dem Milchreis eins auf die Mütze geben kann. Chaka!

Missbrauch (??) und Androhung einer Gewalttat (Kindheitserinnerung)

Vor einigen Jahren wurde mir zugetragen, dass der Mann, an den ich ab und zu mit Schaudern denke, endlich gestorben ist. Ich hege keinen Hass auf ihn, aber ich frage mich bis heute, ob er weitere Dinge getan hat. Ob es dann meine Schuld ist. Aber ich war noch ein Kind. 12 oder 13 Jahre alt. Mit gerade anfangendem Busen.

(mehr …)

Selbstwert(gefühl)

Weil ich heute irgendwo las, dass sich das Selbstwertgefühl irgendwann zwischen dem 4. und 5. Lebensjahr bilden soll, habe ich nachgelesen, was genau es eigentlich bedeutet. Das mit dem Alter habe ich nicht wieder finden können, aber es würde zumindest bei mir zutreffen. Das ist genau der Altersabschnitt, wo ich stark abgemagert war, weil ich seelisch so gelitten hatte. Weil meine kleine Welt so dermassen erschüttert wurde, dass ich da wohl ein Trauma erlitten habe. Darum habe ich ja auch kein Ur-Vertrauen mehr. Ich traue ja nicht mal mir selbst richtig…

Jedenfalls bildet man wohl dann Mechanismen, mit denen man sich Bestätigung holt. Welche das bei mir sind/waren, kann ich so nicht sagen. Muss ich drüber nachdenken. Vielleicht, wenn ich das kleine süsse Mädchen sein kann, das an die Hand genommen werden muss – denn genau das ist auch das Alter meines Little me. Verwunderlich? Glaub ich nicht. Ich habe in dem Alter mehr gesehen, als mir lieb ist. Mehr erlebt, als ich verkraften konnte. Und doch bin ich zu einem Menschen geworden, der ich nicht anders sein kann oder will. Ich bin ich. Ich will nur glücklich sein. Vorankommen. Mich weiterentwickeln, aber dabei meine Persönlichkeit nicht verlieren.

Wikipedia sagt unter anderem wichtige Dinge wie diese hier: (mehr …)

Das Klo – der beste Ort meiner Kindheit

Das Klo war für mich als Kind immer der Ort, wo ich meine Ruhe hatte. Ein Rückzugsort. Ein Ort des Friedens sozusagen. Erst, wenn ich länger als 30 – 45 Minuten dort verbrachte – mit Büchern oder Gameboy mit Tetris, dann wurde es unruhig auf dem Wohnungsflur. Mein Opa schritt dann den Flur ab und versuchte mich dazu zu bringen, die Toilette endlich freizugeben. Nicht, weil einer musste sondern einfach aus Prinzip. Er steigerte sich dann immer mehr, er klatschte in die Hände, er rief, ich solle endlich fertig werden. Nervig. Aber es war der einzige Ort, wo keiner einfach die Tür aufriss, um nachzuschauen, was ich dort tat.

Das Klo war übrigens anders, als ich es sonst kenne. Ein einzelner Raum nur mit Toilette und einem kleinen Waschbecken. Daneben ein Raum separat mit Badewanne, grossem Waschbecken und Waschmaschine. Also schön getrennt voneinander. An ein Töpfchen oder einen Sitzverkleinerer fürs Klo kann ich mich nicht erinnern. Schade eigentlich. Vielleicht finde ich noch was in meinen Erinnerungen…

Windeln + Schnuller + Sturz (Kindheitserinnerung)

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich trocken war. Das ist schon komisch. Ich glaube, ich war recht früh trocken, wurde aber schon mit Pampers gewickelt. Diese wurden ja – meine ich – 1970 entwickelt und drei Jahre später wurde ich ja geboren. Also kam ich wohl in den Genuss derselben.

Auch an einen Schnuller kann ich mich nicht erinnern oder das ich an meinem Daumen nuckelte.

Eigentlich schade, dass solche Erinnerungen verschüttet werden im Unterbewusstsein.

Mit ungefährt 4 oder 5 Jahren stürzte ich dann in einem Schwimmbad und man hat mir immer erzählt, ich hätte eine Gehirnerschütterung gehabt. Vor ein paar Jahren erfuhr ich dann, dass ich sogar einen Schädelbruch erlitten hätte. Vielleicht musste ich damals ins Krankenhaus und musste da dann Windeln tragen? Vielleicht kommt da meine Leidenschaft für Windeln her?

Ich kann mich erinnern, dass ich schon, seit ich denken kann, gern was Dickes zwischen den Beinen hatte beim Schlafen. Meinen Lieblingsteddy, der so alt war wie ich, musste immer in der Nacht zwischen meinen Beinen liegen. Hatte vielleicht damals schon was zu bedeuten.

Vielleicht auch nicht.^^

John Sinclair – Geisterjäger

johnFür unsere letzte Zugfahrt kauften wir ein Heft von „John Sinclair, Geisterjäger“ mit 3 Romanen in einem Heft. Ich fing das erste Band an und musste mittendrin echt schmunzeln. Nicht nur, dass es von Fehlern wimmelte, aber… kennt Jemand das Wort „Sprüh“? Ist das umgangssprachlich??

Ansonsten, ich hab den ersten Roman noch nicht fertig gelesen, klingt aber spannend. Ich werde berichten, wenn ich alle drei gelesen habe. Die Teile hab ich vor 20 Jahren echt dauernd verschlungen…