Ziele

ich drehe mich im Kreis – gedanklich

Ich sitz wie festgepappt auf meinem Stuhl vor dem PC und kann mich weder dazu aufraffen, etwas zu tun, noch mit ins Bett zu legen. Das Wetter scheint besser zu sein, die Sonne schaut leicht hervor. Ich könnte also auch alternativ einfach rausgehen. Aber irgendwie krieg ich den Dreh nicht. Die Gedanken kreisen ständig und ich hab das Gefühl, die Zeit läuft mir weg. Die Zeit für heute und die Zeit der nächsten Tage, bis wir wieder nicht mehr allein hier sind. Ich freu mich auf die Zeit, aber ich weiss, dass wir die Zeit nicht optimal genutzt haben bisher. Das ärgert mich und ich verstehs nicht. Das wir nichts gemacht haben, was meine/unsere Leidenschaften betrifft – daran bin ich selbst Schuld. Schliesslich war die D/s-Pause meine Idee gewesen und der Zeitraum auch. Aber mit Kindern hätte das gar nicht funktioniert. Also habe ich den Zeitraum geopfert – wohl wissend, dass wir auch ohne die Pause die Zeit kaum für sowas genutzt hätten. Aber schwer ist es trotzdem, sich gedanklich davon verabschieden zu müssen, was man alles hätte… ja, ich weiss… hätte hätte…. davon halte ich auch nichts. Vergangenheit bleibt Vergangenheit – sonst hätt ich echt nen Problem (hab ich doch schon – voll ne Meise lol) und in die Zukunft schau ich auch nie wirklich, denn das bringt nichts. Man kann sich Ziele und Zwischenziele setzen, aber nicht in der Zukunft leben. Dieses … wenn wir erst… das er so gern sagt… bringt einen nicht weiter. Man muss doch im hier und jetzt glücklich sein. Oder nicht? Und das kann bei mir so schnell umschwenken. Glück ist so ein zartes Pflänzchen, nur scheine ich gerade den falschen Boden zu haben. Naja… ich such dann mal nach Blumenerde…